Person

Dr.

Barbara Uppenkamp

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Portraitfoto der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Barbara Uppenkamp
Lehrstuhl für Architekturgeschichte

Adresse

Gebäude: 1080 Reiff-Museum

Raum: R 118

Schinkelstraße 1

52062 Aachen

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 95071 (Sekretariat)
Fax Fax: +49 241 80 92314
 

Sprechstunde

Terminvergabe über das Sekretariat

 

Barbara Uppenkamp ist Teil des Forschungsteams des DFG-gefördeten Projekts "Kirche und Stadt im Siebeneck", das die Genese, Gestalt und Bedeutung des belgischen Wallfahrtsortes Scherpenheuvel untersucht.

 

Vita

Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Hamburg | 1991 Magister Artium | 1993-1995 Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Politische Ikonographie“ in Hamburg | 2001 Promotion mit einer Arbeit über das Pentagon von Wolfenbüttel | 2000-2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo | 2002 Ausstellung „Hans Vredeman de Vries und die Renaissance im Norden“ am Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo und am Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerpen | 2003-2004 Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Seminar der Universität Hamburg und an der Universität Lüneburg | 2004-2005 Dozentin am Department for History of Art and Architecture an der Universität Reading | 2005-2006 Postdoctoral fellow der Getty Foundation, Los Angeles | 2007-2011 Forschung zu Rubens als Architekturkenner | 2008-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg, Forschungsprojekt zu Bau und Ausstattung des Lüneburger Rathauses | 2011 Ausstellung „Palazzo Rubens: The master as architect“ am Rubenshaus, Antwerpen | 2012-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kunsthochschule Kassel | 2016-2017 Vertretung der Juniorprofessur für Architekturgeschichte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg | 2016-2018 Lehrbeauftragte an der HFBK Hamburg | seit 2018 Lehrbeauftragte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg | 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Architekturgeschichte der RWTH Aachen bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Anke Naujokat | 2020 Vertretung des Lehrstuhls für Architekturgeschichte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg | seit 2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Architekturgeschichte der RWTH Aachen bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Anke Naujokat

 

Forschung

Aktuelles Forschungsprojekt

Scherpenheuvel. Kirche und Stadt im Siebeneck. (DFG, Förderung 2018-2022)
Die „Hansische Hochschule für bildende Künste“ in der Zeit des Nationalsozialismus (2020-2021)

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Palazzo Rubens: Der Meister als Architekt
Das Lüneburger Rathaus als baulich-bildlicher Komplex
Die Stadt als gebautes Bild

Forschungsschwerpunkte

Kunst und Architektur der Renaissance und des Barocks in Nordeuropa | Transfer künstlerischer Ideen | Geschichte des Städtebaus | Kunstgeschichte Hamburgs und Norddeutschlands | Architektur der Moderne | Überschneidungen von Kunst- und Naturwissenschaften

 

Wichtigste Publikationen

Buchpublikationen

Barbara Uppenkamp, Jörg Schilling: Der Zentralschlachthof 1892 bis heute, Hamburg 2017. (= hamburger bauhefte, 19)

Barbara Uppenkamp, Ben van Beneden: Palazzo Rubens. De Meester als Architect, Brüssel 2011.

Barbara Uppenkamp: Das Pentagon von Wolfenbüttel. Der Ausbau der welfischen Residenz 1568‑1628 zwischen Ideal und Wirklichkeit, Hannover 2005. (= Veröffentlichungen der historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, 229)

Barbara Uppenkamp, Heiner Borggrefe (Hg.): Kunst und Repräsentation. Beiträge zur europäischen Hofkultur im 16. Jahrhundert, Bamberg/Lemgo 2002. (= Materialien zur Kunst- und Kulturgeschichte in Nord- und Westdeutschland, 29)

Heiner Borggrefe u.a. (Hg.), Heiner Borggrefe, Thomas Fusenig und Barbara Uppenkamp (Red.): Hans Vredemann de Vries und die Renaissance im Norden, München 2002.

Aufsätze

Barbara Uppenkamp: Rubens and Italian Architecture, in: Cecilia Paolini, Raffaella Morselli (Hg.): Rubens e la cultura italiana 1600-1608, Rom 2020, S. 159-176.

Barbara Uppenkamp: David Kindt. Portrait Painter in Hamburg, in: Rieke Van Leeuwen, Juliette Roding (Hg.): Masters of Mobility. Cultural Exchange between the Netherlands and the German Lands in the long 17th Century, Den Haag 2020. (= RKD Studies)

Barbara Uppenkamp: Die Familie Rantzau als Auftraggeber von Skulpturen im 16. Jahrhundert, in: Kirsten Baumann, Constanze Köster, Uta Kuhl (Hg.): Wissenstransfer und Kulturimport, Petersberg 2020, S. 180-201.

Barbara Uppenkamp: Entschuldigung – Sie haben da ein totes Tier im Essen, in: Isabelle Augart, Ina Jessen (Hg.): Metabolismen. Nahrungsmittel in der Kunst, Hamburg 2019, S. 81-97.

Barbara Uppenkamp: Der Sonnenhof und die Siedlerschule in Worpswede, in: Die Gartenkunst, 31. Jg., H. 2, 2019, S. 251-266.

Barbara Uppenkamp: David Kindt, Bildnis Friedrich Lindenbrog, um 1617; Unbekannter Künstler, Bildnis Lucas Holstenius, um 1645, in: Iris Wenderholm, Christina Posselt-Kuhli (Hg.): Kunstschätze und Wissensdinge: eine Geschichte der Universität Hamburg in 100 Objekten, Petersberg 2019, S. 8, 10.

Barbara Uppenkamp: Rubens’s palazzetto in Antwerp, in: Andreas Tacke, Thomas Schauerte (Hg.), Bildende Künstler müssen wohnen wie Könige und Götter: Künstlerhäuser im Mittelalter und der frühen Neuzeit, Petersberg 2018, S. 218-232.

Barbara Uppenkamp: Die Statua Danielis: Zeit als politische Eschatologie im Heiligen Römischen Reich, Visual Past. in: Jacobus Bracker, Tim Jegodzindski (Hg.), Bilder: Zeitzeichen und Zeitphänomene | Images: Signs and Phenomena of Time, 2017, S. 499-523. (= A Journal for the Study of Past Visual Cultures, 4)

Barbara Uppenkamp: Fürstliche und adelige Schlossbauten als Orte symbolischer Kommunikation von Gewinnern und Verlierern, in: Jörg H. Lampe (Hg.), Gewinner und Verlierer in Medien der Selbstdarstellung – Bilder, Bauten, Inschriften, Leichenpredigten, Münzen, Medaillen und öffentliche Bekenntnisschriften im 16., 17. und frühen 18. Jahrhundert, Wiesbaden 2017, S. 45-58.

Barbara Uppenkamp: ‘Indian’ motifs in Peter Paul Rubens’s The martyrdom of St Tomas and The miracles of Saint Francis Xavier, in: Thijs Weststeijn, Frits Scholten (Hg.), Netherlandish Art in its Global Context, 2016, S. 111-139. (= Netherlands Yearbook for History of Art | Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek, 66)

Barbara Uppenkamp: Heinrich Julius als Bauherr. Der Ausbau der Residenz und der Residenzlandschaft, in: Brage Bei der Wieden, Ulrike Gleixner, Werner Arnold (Hg.), Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564‑1623): Politiker und Gelehrter mit europäischem Profil, Braunschweig 2016, S. 110-128.

Barbara Uppenkamp: Gilles Coignet: A Migrant Painter from Antwerp and His Hamburg Career, in: Karolien de Clippel, Filip Vermeylen (Hg.), Cultural Transmission and Artistic Exchanges in the Low Countries, 1572‑1672. Mobility of artists, works of art and artistic knowledge, 2015, S. 57‑111. (= De Zeventiende Eeuw, 31)

Barbara Uppenkamp: Representation of History: The Four Empires and the Statua Danielis in the Castle of Güstrow, in: Birgitte Bøggild Johannsen, Konrad Ottenheym (Hg.), Beyond Scylla and Charybdis. European Courts and Court Residences outside Habsburg and Valois/Bourbon Territories, 1500‑1700, Kopenhagen 2015, S. 250‑262.

Barbara Uppenkamp: Daniel Frese. A Renaissance cartographer to be discovered, in: The International Map Collectors’ Society Journal IMCoS 141 (2015) S. 17‑25.

Barbara Uppenkamp, Ben van Beneden: Rubens and Antiquarianism. New thoughts on the two versions of the Massacre of the Innocents, in: Thijs Weststeijn (Hg.), Art and Knowledge in Rome and the Early Modern Republic of Letters, Turnhout 2014, S. 139‑176. (= Fragmenta, Journal of the Royal Netherlands Institute in Rome, 5)

Barbara Uppenkamp: Politische Ikonographie im Rathaus zu Lüneburg, in: Joachim Ganzert (Hg.), Das Lüneburger Rathaus. Ergebnisse der Untersuchungen 2008 bis 2011, 3 Bände, Band 2, Petersberg 2014, S. 247‑353.

Barbara Uppenkamp: Roll- und Beschlagwerk in der „Weserrenaissance“, in: Georg U. Großmann, Petra Krutisch (Hg.), Baudekoration als Bildungsanspruch, Marburg 1993, S. 9‑119. (= Materialien zur Kunst- und Kulturgeschichte in Nord- und Westdeutschland, 5)

Rezensionen und Besprechungen

Rüdiger Joppien, Hans Bunge: Bauhaus in Hamburg. Künstler – Werke – Spuren, in: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 106 (2020), S. 319-321.

Georg K. Helg: Das Aachener Rathaus: Ein Bauwerk als Zeugnis europäischer Geschichte, Band 2, in: Renaissance Quarterly 72, 1 (2018), S. 266-267.

Measuring the world: The golden age of cartography, Weserrenaissance-Museum Schloss Brake 2015/Staatsbibliothek zu Berlin 2016, in: IMCoS International Map Collectors’ Society Journal 143 (2015), S. 54-57.

Sylvia Necker: hamburger bauheft 09. Cityhof, in: Art-Hist, Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net (22.04.2015).

Antonio Foscari: Andrea Palladio Unbuilt Venice, Kunstform 14, 11 (2013).

The Low Countries at the Crossroads. Netherlandish Architecture as an Export Product in Early Modern Europe (1480-1680). Internationales Symposium in Heverlee, Schloß Arenberg 30./31. Oktober 2008, in: Kunstchronik 6 (2009), S. 256-265.

Hans-Henning Grote: Schloss Wolfenbüttel. Residenz der Herzöge zu Braunschweig und Lüneburg, Braunschweig 2005, in: sehepunkte 7, 9 (2007).

Royalist Refugees, Rubenshuis Antwerpen 2006, H-NET List on Art History (13.12.2006).

Eva-Maria Seng: Stadt – Idee und Planung, in: Jahrbuch des Jülicher Geschichtsvereins 72/73 (2004/2005).