Bewertungskriterien

 

Übung

Grundsätzliche Probleme in Formfindung und Formgebung stehen im Vordergrund, sowie die Vermittlung von Methoden und Verfahren plastischen Gestaltens in Materialien wie Holz, Gips, Stein, Metall und Kunststoff etc. Die Erfahrungen in der Verwandlung von Idee und Material dienen einer subjektiven Methoden und Begriffsfindung
von Raum und räumlichem Denken, die sich assimilierend auf die Qualität architektonischer Gestaltung im Entwurf niederschlägt. Unterschiedliche plastische Übungen und Aufgaben zielen auf:

• die Ausbildung kreativer Verhaltensweisen des Einzelnen oder der Gruppe

• experimentelle Neugier und Beweglichkeit gegenüber vorgefundenen Normen und Schemata im Gestaltungsbereich

• ästhetische Entscheidungsfähigkeit aufgrund selbstgewählter und begründbarer Kriterien

• das Vermögen, ästhetische Systeme selbst zu organisieren und zu materialisieren.

Zur Bewertung der Gestaltsübungen fließen folgende Kriterien ein:

• Kreativität; Originalität

• Ausführung; Handwerklichkeit

• Formempfinden; Abstraktionsvermögen; konstruktives Verständnis

• Verständnis der Aufgabe; Selbständigkeit; Konzeptqualität