Wald_interior

 

Exkursion Westerwald

 

Exkursion: Wald_interior

„Im Westerwald in der Nähe von Koblenz errichteten wir ein Basiscamp im Wald.

Ziel dieser Exkursion war es, mit Hilfe der Materialien vor Ort Ansprüche und Bedingungen an ein nachhaltiges Wohnen zu untersuchen. Lässt sich aus Schwartenbrettern eine regensichere Übernachtungskoje bauen? Wie lässt sich mit den Materialien vor Ort ein „wohnen“ im Wald gestalten? Spielerisch werden so archaische Ursprünge der Architektur (Wohnraum-Schutzraum) nachempfunden.“

Mit der Begeisterung des Kindes, den Möglichkeiten des Architekturstudenten und dem Bewusstsein für ein nachhaltiges Arbeiten im Wald eine Übernachtungssituation (Baumhaus) zu kreieren, ist Inhalt dieser Veranstaltung.

Durch die gelungene Kooperation mit dem Revierförster Achim Kern (Stadt Vallendar) und Immo Meyer (Evangelisches Gemeindezentrum Vallendar) war es den Studierenden möglich, in kürzester Zeit eine Übernachtungsmöglichkeit für 6 Personen zu schaffen, die in der Nacht von Freitag auf Samstag ausprobiert (eingeweiht) wurde.

Zunächst hat Revierförster Achim Kern bei einem Waldrundgang ausführlich die Bedeutung der naturnahen Waldwirtschaft anhand konkreter Beispiele erläutert, ist auf Besonderheiten vor Ort eingegangen und hat die unterschiedlichen Bäume und ihre spezifischen Eigenschaften für die Bauwirtschaft und somit auch für den Architekten erklärt.

Nach der Entwurfsphase konnten die Studenten mit den Gegebenheiten vor Ort spielerisch und dennoch mit einem gewissen Ehrgeiz ihre Ideen umsetzen. Der lebende Baumbestand sollte nicht gefährdet werden, d.h. daß kein Nagel in die Bäume geschlagen werden durfte und die empfindliche Rinde der Bäume nicht verletzt werden durfte. Das entstandene Baumhaus haben die Studenten so konstruiert, daß es zurückgebaut werden kann, ohne einen Schaden im Wald zu hinterlassen.

Besonders positiv haben die Studenten die einmalige Situation und die Möglichkeiten vor Ort, die Kooperation mit Förster und Gemeindezentrum und die Erfahrung im Team eine Idee zu entwickeln und unmittelbar umzusetzen, beschrieben. Eine veränderte Wahrnehmung für das Ökosystem Wald, Holz als Werkstoff und ein nachhaltiges, konstruktives Arbeiten im Team war schon nach kurzem spürbar und wird sich im Rückblick sicherlich weiter entwickeln. Auch die Tatsache, auf heutzutage selbstverständliche Dinge, z.B. die morgendliche heiße Dusche oder das Internet, zu verzichten, half dabei, die Wahrnehmung auf die wesentlichen Ziele innerhalb dieser Exkursion zu fokussieren.

Betreuer: Joost Meyer (wissenschaftlicher Mitarbeiter)